17KOFFER – unsere Idee beim Hackathon #wirfuerschule Juni 2020

Unsere Abgabe beim Hackathon

Problembeschreibung:

Warum habt Ihr Euch für diese Herausforderung entschieden?

Wir wollen Zukunftsthemen & -kompetenzen, Nachhaltigkeit und den Umgang mit Medien zeitnah und flächendeckend in die Schulen bringen.

Was ist aus Eurer Sicht das größte Problem, das es hier zu lösen gibt?

Der derzeitigen Bildungskanon bietet bereits ein sehr hohes Potential, um Zukunftsthemen & -kompetenzen, Nachhaltigkeit und der Umgang mit Medien zu schulen. Die Umsetzung dieser Themen erfordert aber meist ein besonderes Engagement der Lehrkräfte und stellt zudem einen hohen Mehraufwand dar.

Wer ist von dieser Problemstellung betroffen?

Schüler*innen, Lehrkräfte und im weitesten Sinne die Welt an sich:
„Natürlich interessiert mich die Zukunft. Ich will schließlich den Rest meines Lebens darin verbringen.“
Mark Twain

Lösungsbeschreibung:

Was ist Euer Lösungsansatz?

Wir wollen die Zukunftsthemen JETZT an die Schulen bringen!

Durch Downloaden EINES Koffers kann die Lehrkraft sich in kürzester Zeit ihren Unterricht zu einem der 17 Nachhaltigkeitszielen der UN konzipieren und mit ihren Schüler*innen kreative, analoge, digitale oder hybride Lösungsansätze und Projekte bearbeiten. 

Da die 17 Themenfelder vielfältig sind und unser gesamtes Leben abbilden, können sie in jedes bestehende Fach eingebaut oder auch fächerübergreifend unterrichtet werden. Dies ist sowohl für eine Einzelstunde möglich, als auch größer skaliert als Unterrichtseinheit, Projektwoche, eigenes Unterrichtsfach oder im Sinne eines “Freidays” umzusetzen.

Zusätzlich können die Ergebnisse online geteilt werden und der Austausch mit anderen Schulen beginnen!

Von welchen Annahmen geht Ihr bei Eurem Lösungsansatz aus?

Wir gehen davon aus, dass wir den Lehrkräften einen Mehrwert bieten, um nachhaltige Bildung und Zukunftskompetenzen in ihren Unterrichtsalltag leichter integrieren zu können.

Die Schüler*innen hingegen bekommen das nötige Handwerkszeug, um damit die Zukunft verantwortungsvoll und nachhaltig gestalten zu können.

Wer profitiert von dieser Lösung? Wer nutzt diese Lösung?

Ein weiterer Aspekt ist die Veröffentlichung der Projektergebnisse. Hierdurch entsteht eine Öffnung nach außen, über die Grenzen der einzelnen Klassen und Schulen hinaus. Somit werden auch die Eltern und alle anderen Interessierten Teil der Erfahrung. Diese Vernetzung ist skalierbar (Deutschland, Europa, Welt).

Welchen Einfluss hat Eure Lösung auf die aktuelle Situation?

Unsere Koffer stellen ein ideales Werkzeug für das hybride Klassenzimmer dar.

Es ist ein digitales Produkt und kann an jedem Ort heruntergeladen werden. Die Ergebnisse können digital geteilt werden. Die Stunden können sowohl im digitalen Klassenzimmer, zu Hause oder in der Schule bearbeitet werden.

Was ist der langfristige Wert Eurer Lösung?

Die Beschäftigung mit den Zukunftskompetenzen trägt dazu bei, dass die Kinder zu verantwortungsbewussten Weltbürgern heranwachsen.

Die globale Zusammenarbeit von Bildungssystemen wird bestärkt und kann in ein kreatives Festival der Nachhaltigkeit münden.

Wie bewertet Ihr selbst die Umsetzbarkeit und Skalierbarkeit Eurer Lösung?

Mit einem “Koffer” für die Grundschule fangen wir hier an. Die Skalierbarkeit ist auf verschiedenen Ebenen gegeben:

  • Schulformen
  • Fächer
  • Alter
  • Anforderungsniveau
  • Zeitumfang
  • Inklusion
  • Sprachen / DaZ-Klassen

Die Plattform lebt dabei von der Interaktion. Eine globale Skalierbarkeit bietet die Möglichkeit an “best practice” Beispielen zu lernen: “Je bunter desto besser.”

Vorgehen und Fortschritt:

Wie ist der Lösungsansatz entstanden?

Die Schnittmenge der einzelnen Mitglieder unserer Gruppe ist das Bedürfnis, die Bildungslandschaft unserer Kinder nachhaltig zu verändern. Damit möchten wir ihnen eine Stimme geben und das nötige Handwerkszeug ausbilden, um selbst in Aktion zu treten und ihre Lebenswelt mit beeinflussen zu können.

Das Fundament bildete dabei das Vorbild der 17 Ziele der Nachhaltigkeit der UN (17ziele.de). Im Laufe des Prozesses entwickelten wir im mulitprofessionellen Team die Idee der 17KOFFER und deren Umsetzung.

Was waren die wichtigsten Meilensteine während der Hackathon Woche?

Erst im Laufe des Prozesses wurde uns bewusst, dass durch das gemeinsame Arbeiten auf das gleiche Ziel hin ein Format entstanden ist, dass wirklich etwas bewegen kann.

Aus dem ursprünglichen Filmfestival wurde ein Kreativfestival und letztendlich ein “Koffer-Festival”, bei dem wir uns selbst auf eine kreative Reise begeben haben.

Wenn Ihr auf einer bestehenden Lösung aufgebaut habt: bitte beschreibt den Status am Anfang des Hackathons, so dass wir den Fortschritt während der Woche angemessen beurteilen können.

Inspiration für 17KOFFER fanden wir in den Formaten der 17 Nachhaltigkeitszielen und der Bildung für nachhaltige Entwicklung der UNESCO. Zudem haben wir an die unterschiedlichen Praxiserfahrungen der Gruppe angeknüpft.

Nächste Schritte:

Wie testet ihr Eure Annahmen?

Wir würden die Schulen unserer Kinder sowie weitere Schulen in der Stadt ansprechen. Zudem würden wir die Schulen der am Projekt beteiligten Lehrkräfte mit ins Boot holen. Auch denkbar wäre ein Testlauf auf verschiedenen Plattformen wie Lehrermarktplatz.de oder Institutionen im Bereich der Nachhaltigkeit.

Was ist aus Eurer Sicht der nächste Schritt in Richtung Umsetzung?

Wir brauchen starke und kompetente Partner, die uns in den weiteren Prozessen und der Umsetzung beraten und unterstützen. 

Was benötigt Ihr für den nächsten Schritt (Ressourcen, Know-How, Budget)?

Wir benötigen einen Schirmherren, Produktpartner, Investor.

Seid ihr als Projektteam selbst an der Umsetzung interessiert?

Ja, auf jeden Fall!

Wenn ja, wer hat welche Rolle in Eurem Team?

Katrin, Project Manager und Graphic Design

Ulrike (Lehrerin), Implementierung im Lehrplan, Alltagstauglichkeit für Lehrer, Aufbereitung von Materialien

Kathrin, Mitarbeit an Text und Konzept

Barbara, Mithilfe bei allen Themen rund um Medienkompetenz und die Webseite

Benjamin (Pädagoge), Mitarbeit an Text und Konzept — grundlegende Idee

Gesellschaftliche Relevanz

Wie groß ist der Bedarf der Betroffenengruppe für diese Lösung? Wie vielen Menschen hilft die Lösung?

Es ist der Erziehungsauftrag der Schulen, junge Menschen dazu befähigen, die Zukunft verantwortungsvoll gestalten zu können. Dafür ist es unabdingbar, die Zukunftskompetenzen so früh wie möglich in den Schulalltag zu integrieren, die Kinder bei ihrer Entwicklung zur digitalen Mündigkeit zu unterstützen, so dass die nachhaltige Entwicklung in all ihren Facetten verinnerlicht werden kann.

Innovationsgrad

Wie innovativ und kreativ ist die Lösung? Gibt es schon ähnliche Lösungen für das Problem? Wie unterscheidet sich die Lösung von bereits bestehenden?

Offensichtlich wurde uns der Bedarf für eine kreative, konkrete und alltagstaugliche Lösung zu erarbeiten. Diese Komponente fehlte uns bei bestehenden Projekten. 

Wir möchten das Thema in allen Schulen bunt vertreten sehen!

Fortschritt im Hackathon

Gab es schon einen bestehenden Lösungsansatz zu Beginn des Hackathons bzw. wie viel wurde vom Projektteam innerhalb der Woche erreicht?

Es gab keinen Lösungsansatz. Zunächst entwickelte sich eine Idee, die wir schrittweise weiterbearbeitet haben.

Skalierbarkeit

Wie lange braucht es, bis die Lösung umgesetzt werden kann? 

Wir zielen darauf ab, dass unsere Idee mit der Unterstützung von starken Partnern zeitnah umgesetzt werden kann.
Hat das Team einen klaren und realistischen Umsetzungsplan? 

Definitiv! Erst die 

  1. digitalen Koffer für Grundschulen, 
  2. weiterführende Schulen und
  3. eine Kindergarten Version.

Steht der Aufwand der Umsetzung im Verhältnis zum Mehrwert?

Wir finden JA! Unser Konzept entspricht dem mini-max Prinzip: minimaler Aufwand bei maximalem Mehrwert und Reichweite. Der Aufwand und das Budget, das wir für den Start benötigen, ist vergleichsweise gering für den Impact, den das Projekt haben kann. Es geht schließlich um die Welt von Morgen!

Umsetzbarkeit

Wie einfach kann die Lösung verbreitet werden? Sind die Voraussetzungen dafür gegeben?  

Die 17KOFFER können über das Internet die Welt erobern und verändern. Unsere Koffer sind die Toolbox für einen zukunftsorientierten Lehrplan und die Website dient dem globalen Austausch. Die Kinder werden somit zu Wertebotschaftern, um die Welt in der wir leben zum Positiven zu verändern!

Das Video zur Einreichung

Storyboard und Text

17KOFFER – Das Handgepäck zur Förderung von Nachhaltigkeit und Medienkompetenz für kreativen Unterricht.

Das sind die 17 Ziele für Nachhaltige Entwicklung der Vereinten Nationen. Sie stehen als Vision für die Zukunft der Welt, begegnen uns überall und fordern Jeden von uns auf, die Welt aktiv mitzugestalten. Und das von der Grundschule an.

Auf der Website 17koffer.festival (jetzt 17koffer.de) finden Schulen, Lehrerinnen und Lehrer unser digitales Reisegepäck in die Zukunft. Je ein digitaler Koffer pro Ziel enthält alle Materialien um den Unterricht zu gestalten und lädt die Schülerinnen und Schüler ein, die 17 Ziele für sich selbst zu entdecken, zu interpretieren und darzustellen. Die Koffer sind eine kuratierte Toolbox für den Unterricht von morgen.

Schulen können das digitale Material mit einem Klick herunterladen und in die entsprechenden Fächer oder eine Projektwoche integrieren.

In Gruppenarbeiten setzt sich die Klasse im Unterricht mit dem Thema fächerübergreifend auseinander und stellt die Ergebnisse medial dar. Der Kreativität sind keine Grenzen gesetzt. Neben Medienkompetenzen lernen die Teams dabei vernetztes Denken, kritisches Diskutieren und die Nutzung unterschiedlichster Medien.

Die Arbeit wird mit Fotos und Filmen dokumentiert, über den Fortschritt können die Teams im Blog der 17koffer.festival (jetzt 17koffer.de) Website berichten und ihre Ergebnisse dort am Ende für alle sichtbar präsentieren.

Nach den Unterrichtsstunden wissen die Schülerinnen und Schüler nicht nur mehr über das Ziel, z.B. „Leben unter Wasser“, sondern haben sich auch mit den gesellschaftlichen Zielsetzungen und Werten dahinter beschäftigt und mit Herz und Verstand ihre Ideen eingebracht und medial umgesetzt. Ein Gewinn für Alle.

Entstanden beim Hackathon #wirfuerschule 8. -12. juni 2020

mit Hilfe von Anja, Barbara, Benjamin, Bettina, Chereen, Julia, Karin, Kathrin, Katrin, Petra, Sandra, Ulrike